Wohnungseigentümer

Mietrecht und WEG-Recht für Wohnungseigentümer

Wenn Sie überlegen, sich eine Eigentumswohnung anzuschaffen oder bereits Wohnungeigentümer sind, berate ich Sie auch in Wohnungseigentumsangelegenheiten und vertrete Sie bei oder moderiere bei Wohnungseigentümerversammlungen.

 

Wohnungseigentumsgesetz (WEG-Recht)

 

Das Recht des Wohnungseigentums ist außerhalb des BGB im Wohnungseigentumsgesetz (WEG) geregelt.

 

Es kann dadurch entstehen, dass

 

  • der Grundstückseigentümer die Teilung vornimmt (Teilungserklärung) oder
  • es durch eine vertragliche Regelung errichtet wird.

 

Das auf dem betroffenen Grunstück errichtete Gebäude zerfällt in

 

  • Gemeinschaftseigentum und
  • Sondereigentum.

 

Gemeinschaftseigentum und Sondereigentum

 

Das auf dem betroffenen Grundstück errichtete Gebäude wird unterteilt in

 

  • Gemeinschaftseigentum
  • Sondereigentum.

 

Der Inhaber des Sondereigentums muss gleichzeitig einen Miteigentumsanteil am Gemeinschaftseigentum haben. Das Sondereigentum kann ohne den Miteigentumsanteil, zu dem es gehört, nicht veräußert oder belastet werden.

 

Gegenstand des Sondereigentums sind die vertraglich oder in der Teilungserklärung dazu bestimmten Räume.

 

Teile des Gebäudes, die für dessen Bestand oder Sicherheit erforderlich sind, oder die dem gemeinschaftlichen Gebrauch der Wohnungs- oder Teileigentümer dienen, etwa das gemeinschaftliche Treppenhaus, können nicht Gegenstand des Sondereigentums sein. Die Vertragsfreiheit ist somit notwendigerweise eingeschränkt. Hingegen kann Sondereigentum zu gemeinschaftlichem Eigentum erklärt werden.

 

Das Sondereigentum zerfällt in

 

  • Wohnungseigentum und
  • Teileigentum.

 

Wohnungseigentum und Teileigentum

 

Das Sondereigentum zerfällt in

 

  • Wohnungseigentum und
  • Teileigentum.

 

Wohnungseigentum ist das Sondereigentum an einer Wohnung in Verbindung mit dem Miteigentumsanteil, zu dem es gehört.

 

Hinsichtlich Teileigentum gilt dasselbe. Teileigentum ist das Sondereigentum an nicht zu Wohnzwecken dienenden Räumen eines Gebäudes, etwa einer Arztpraxis.

 

Daneben kann am Gemeinschaftseigentum ein Sondernutzungsrecht eingeräumt werden. Sondereigentum kann durch die Teilungserklärung bestellt oder später durch vertragliche Regelung begründet werden. Zugunsten des so Berechtigten werden die anderen Eigentümer von der Nutzung des Gegenstands ausgeschlossen.

 

Wohnungseigentümergemeinschaft und Wohnungseigentümerversammlung

 

Die Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums erfolgt grundsätzlich gemeinschaftlich durch die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer (Wohnungseigentümergemeinschaft), die teilrechtsfähig ist.

 

Über Verwaltungsangelegenheiten, über die die Wohnungseigentümer durch Beschluss entscheiden können, trifft die Wohnungseigentümerversammlung. Die Geschäfte der laufenden Verwaltung erledigt ein Verwalter, der durch die Wohnungseigentümer mit Stimmenmehrheit gewählt wird.

 

Sie haben als Wohnungseigentümer eine Frage im WEG-Recht?

 

Unter 0621 – 79 93 19 33 können Sie telefonisch einen Termin mit mir als niedergelassenen Anwalt für Mietrecht in meiner Kanzlei in Mannheim vereinbaren.