Kfz Versicherung

Rechtsanwalt bei Abschluss oder Ärger mit der Autoversicherung

Autoversicherungen abschliessen oder wechseln

 

Bei der Auswahl einer Versicherung oder eines Versicherungswechsels wird häufig auf den Preis geachtet.

 

Bei der Auswahl einer Versicherung für das Auto, das eigene Motarrad, den Transporter oder den LKW sollten auch die vertraglichen Leistungen, die jeder Versicherer frei bestimmen kann, beachtet werden.

 

Insbesondere sollten Zusicherungen des Versicherungsnehmers wie die Anzahl der Kilometer, die zukünftig gefahren werden, oder die Tatsache, dass dass das Fahrzeug nachts in einer Garage abgestellt wird, dann auch eingehalten werden.

 

Kfz Versicherung

Arten von Versicherungen im Bereich Auto

 

Unter Kfz.-Versicherung subsumiert man fünf unterschiedliche Versicherungsarten rund um das Kraftfahrzeug

 

  • Kfz.-Haftpflichtversicherung
  • Kasko-Versicherung
  • Insassenunfallversicherung
  • Verkehrsrechtsschutzversicherung
  • Schutzbriefversicherung.

 

Die Kfz.-Haftpflichtversicherung ist in Deutschland eine Pflichtversicherung, die grundsärtlich jeder Halter eines zugelassenen Kraftfahrzeugs abschließen muss. Gleichzeitig sind die Versicherer (mit Einschränkungen) zum Abschluss eines Versicherungsvertrags verpflichtet.

 

Haftbar für Schäden, die im Zusammenhang mit dem Führen eines Kraftfahrzeugs entstehen, der Halter und der Fahrer. Die Besonderheit liegt darin, dass der Halter und Fahrer eines Kraftfahrzeugs im Rahmen der Gefährdungshaftung ohne Verschulden haften. Es bestehen aber in beiden Fällen Entlastungsmöglichkeiten.

 

Die Kaskoversicherung kommt für Schäden am Kraftfahrzeug, bei Diebstahl oder Raub und sonstigem Totalverlust (etwa durch Brand) auf (Teilkaskoversicherung). Darüberhinaus gibt es die Vollkaskoversicherung, die zusätzlich zur Teilkaskoversicherung auch Vandalismusschäden (mutwillige Beschädigung durch Fremde) und selbstverschuldete Unfallschäden mitumfasst.

 

Bei der Insassenunfallversicherung sind Unfälle abgedeckt, welche die versicherten Personen (berechtigte Insassen eines Kraftfahrzeugs) durch den rechtmäßigen Gebrauch eines Kraftfahrzeugs erlitten haben. Ob die Insassenunfallversicherung sinnvoll ist, mag dahingestellt bleiben. Die von ihr zu gewährenden Leistungen werden bereits durch andere Versicherungen, wie beispielsweise die Kfz.-Haftpflichtversicherung, abgedeckt.

 

Die Verkehrsrechtsschutzversicherung übernimmt für den Versicherungsnehmer (und meist seine Angehörigen) die Anwalts- und Gerichtskosten die bei der Wahrnehmung von Rechten entstehen. Meist sind die Bereiche Verkehrsunfälle, Probleme beim Autokauf, Probleme mit der Werkstatt sowie Ordnungswidrigkeits- und Strafsachen von der Gewährung von Rechtsschutz umfasst.

 

Die Schutzbriefversicherung (Schutzbrief) gibt es über Versicherungen oder Automobil- und Verkehrsclubs. Der Betroffene erhält Hilfe bei einer Panne, einem Unfall oder eines Diebstahls.

 

Beim Abschluss einer Autoversicherung wird häufig nur auf den Preis geschaut. Es sollte aber stets eine Preis- Leistungsbewertung vorgenommen werden.

 

Versicherungsumfang und Versicherungsprämie

 

Die Einstufung des Kraftfahrzeugs in der Kfz.-Haftpflichtversicherung und der Vollkaskoversicherung richtet sich nach der Anzahl der schadenfreien Jahre. Das bedeutet: je länger der Vertrag ohne der Leistungen der Versicherung bleibt dest geringer ist der Beitrag. In der Teilkaskoversicherung gibt es keinen Schadenfreiheitsrabatt.

 

Ein weiteres Einstufungsmerkmal für die Höhe der Prämie in der Kfz.-Versicherung und der gesamten Kaskoversicherung ist die Typklasse. Sie richtet sich nach dem Verhältnis der Gesamtaufwendungen der Versicherer für Schäden im Verhältnis zu der Schadenssumme, die für den konkreten Fahrzeugtyp aufzuwenden ist. Die Berechnung erfolgt getrennt nach Versicherungssparten. Je höher der Aufwand ist, je höher werden die Prämien festgesetzt.

 

Ein weiters Einteilungskriterium sind die Regionalklassen und betrifft die Kfz.-Haftpflichtversicherung und die gesamte Kaskoversicherung. Es kommt dabei auf den Hauptwohnsitz des Fahrzeighalters an. Es wird zunächst von der Gesamtsumme der Schäden ausgegangen. Dann wird das Verhältnis der Region, in welcher der Hauptwohnsitz des Schuldners liegt, zu den Gesamtaufwendungen ermittelt. Je höher die Aufwendungen für eine Region sind desto höher sind die Beiträge.

 

Die Beitragshöhe kann man durch Selbstbehalte senken.

 

Versicherung für Oldtimer, Zweitwagen etc.

Abschluss einer Kfz-Versicherung für einen Zweitwagen

 

Die ermäßigte Versicherung für einen Zweitwagen ist ein Mengenrabatt, der vom Versicherer freiwillig eingeräumt wird. Es erfolgt hinsichtlich des Zweitwagens die Einstufung in eine geringere Schadenfreiheitsklasse als wenn er einzeln als Neuwagen zugelassen worden wäre. Voraussetzung ist aber grundsätzlich, dass ein zusätzliches Fahrzeug zuvor bei dem selben Versicherer zugelassen war und noch ist.

 

Versicherung von Oldtimern bei einer Kfz-Versicherung

 

Als Oldtimer wird in Deutschland ein älteres Kraftfahrzeug bezeichnet. Das genaue Alter, wann ein Fahrzeug ein Oldtimer ist, wird unterschiedlich bestimmt. Bei manchen Begriffsdefintionen reichen schon 20 und manchmal 25 Jahre aus. Unzweifelhaft ist ein 30 Jahre altes Fahrzeug ein Oldtimer. Hierfür gibt es auch sogenannte H-Kennzeichen, die insbesondere steuerliche Vergünstigungen mitbringen.

 

Vergünstigungen gibt es auch bei den Kfz.-Versicherung, da davon ausgegangen wird, dass mit dem Fahrzeig keine allzu großen Fahrleistungen mehr bewältigt bzw. dass ohnehin noch ein anderes neueres Fahrzeug vorhanden ist.

 

Kündigung der Kfz-Versicherung

 

Im Zusammenhang mit dem Abschluss oder der Zusammenarbeit mit den Versicherungsunternernehmen, die Versicherungen für ein Auto anbieten, kann ich Sie z.B. in diesen Themen unterstützen:

 

  • bei der Auswahl einer Kfz-Versicherung
  • beim Wechsel einer Autoversicherung
  • bei der Kündigung der Autoversicherung.
  • Kfz-Versicherung als Fahranfänger
  • Senioren
  • Ausländern oder EU-Bürgern.

 

Sowie natürlich bei der Regelung bei einem Verkehrsunfall und der entsprechenden Auseinandersetzung mit der gegnerischen Versicherung oder der Abstimmung zwischen der eigenen Versicherung mit der Versicherung des Unfallgegners.

 

In Anspruchnahme der Versicherung bei einem Verkehrsunfall

 

Falls man meint, Geschädigter eines Verkehrsunfalls zu sein, kann der Schaden unmittelbar bei der gegnerischen Haftpflichtversicherung geltend gemacht werrden. Ein Umweg über den Halter des gegenerischen Fahrzeugs ist nicht notwendig. Sinnvollerweise wird das von einem Rechtsanwalt übernommen. Dessen Kosten muss grundsätzlich die gegnerische Haftpflichtversicherung übernehmen.

 

Wird man selbst als Schädiger in Anspruch genommen, so muss man unverzüglich die eigene Haftpflichtversicherung konsultieren, damit diese zeitgerecht reagieren kann. Auch hier ist anwaltliche Hilfe ratsam.

 

Falls für den entstandenen Schaden kein Dritter verantwortlich gemacht werden kann, sollte man sich, soweit Deckung besteht, an seine Voll- oder Teilkaskoversicherung wenden.

 

Kfz-Versicherung im Ausland

 

Im europäischen Ausland besteht üblicherweise Deckung der inländischen Haftpflicht- und gesamten Kaskoversicherung. Zu bedenken ist aber, dass Europa meist geographisch zu verstehen ist. So können außereuropäische Gebietesteile europäischer Staaten, wie etwa Madeira oder die Kanarischen Inseln, vom Versicherungsschutz ausgenommen sein.

 

Im außereuropäischen Ausland greifen die inländischen Versicherungen üblicherweise nicht.

 

Wenn man im Ausland in einen Unfall verwickelt worden ist, sollte man, soweit dies möglich ist, immer die Polizei holen. Unabhängig davon sollte man Beweise sichern und unverzüglich seine Versicherung benachrichtigen. Dies gilt insbesondere für Haftpflichtschäden, aber auch für Kaskoschäden.

 

Auch sollte man nichts unterschreiben, das in einer femden Sprache, die man nicht versteht, abgefasst ist.

 

Sie haben eine Frage im Verkehrsrecht, Leasingrecht oder Kaufrecht?

Unter 0621 – 79 93 19 33  können Sie telefonisch einen Termin mit mir vereinbaren.